Das Draftlogbuch 2017

Folgen / Teilen:
Facebook
Twitter
RSS
Follow per Email
Google+
YouTube
Instagram

Einleitung

Nach fast drei Monaten mehr oder weniger Footballpause stand jetzt endlich der Draft an! Und mir geht es ähnlich wie Adam Schefter, DEM Infomann von ESPN:

Wie im Vorjahr gibt es auch heute ein „laufendes Tagebuch“ (ich finde die Übersetzung von „running diary“ einfach zu schön) bzw. Draftlogbuch. Mit allen Picks, der Übertragung von #ranNFL sowie vielen Bildern und Tweets.

Sollte jemand die Vorschau verpasst haben – die gibts hier: Preview

Mittlerweile ist natürlich auch die Bühne in Philadelphia fertiggestellt, von der die Zeremonie übertragen wird:

Wer noch etwas zum wieder runterkommen braucht: der Film Draft Day ist ziemlich unrealistisch, aber grandios gemacht:

Preis: EUR 14,02

Von Lippo_kratis gab es noch die wichtigsten Mocks aus deutscher Sicht, die dann (wie immer) natürlich wieder komplett daneben lagen:

Mal sehen, ob Clevelands GM Sashi Brown die Taktik auch so mit Coach Hue Jackson besprochen hat, wie hier im Film:

TV-Kritik

Bei der Übertragung gabs gleich eine faustdicke Überraschung: nicht Nils Müller (@vermuellert bei Twitter), denn den hatten wir erwartet.

Aber Jan Stecker hätte ich nicht erwartet, nachdem er im Vorjahr ein ums andere Mal grandios daneben gelegen hatte. Er durfte jedoch moderieren und zusätzlich noch Patrick Esume begrüßen.

Icke Dommisch war zwar extra nach Amerika gereist, dann aber erkrankt. Gute Besserung von hier! Er wurde von einem Patrick  Dennis Müller vertreten. Wohl sogar der Dennis Müller (@ElDennisso bei Twitter) – somit 50 % Müllers in der Übertragung . Tobi vertreten (Nachname nie gehört, wahrscheinlich hat er keinen):

Jetzt aber los!

Buuuuuuuuuuuuuh!

Ah. Roger ist da. Und muss sich für ca. 50 Millionen Jahressalär wieder ausbuhen lassen. Das wird zur Saisoneröffnung bei den Patriots dann noch lauter.

1. Cleveland (1-15)

Alles andere (QB Mitch Trubisky mit einer 5 % Chance) als Defensive End Myles Garrett wäre eine absolute Sensation gewesen. Trotz kleiner Makel (das Dallas Video; seine schlauen Ansichten zu sich selbst) ist er der vollkommenste Athlet und ein Spieler, der den gegnerischen Quarterback terrorisieren kann. Also genau das, was die Browns brauchen.

Er feierte lieber zu Hause, was aber vorher schon bekannt gewesen war. Bald muss er dann doch irgendwann nach Cleveland reisen. Ouch. Aber mit dem großzügigen Salär eines First Overall Picks sollte das auch leichter fallen.

Ab jetzt wurde es dann tatsächlich interessant.

  2. Chicago von San Francisco (2-14)

Die Bears traden sich um einen ganzen Spot nach oben. Verwunderung bei den Experten – und nicht nur denen im Studio.

Sehr seltsam. Kostet sie drei Drittrundenpicks und einen 4-th Rounder. Uiuiuiui.

Roger löst auf: Quarterback Mitch Trubisky !!!!!!!!!!!!!

Das hat wohl keiner vorhergesehen (außerhalb des Braintrusts der Bears). Und die Bears-Fans scheinen entsetzt zu sein. Der Move allein hat das Aufbleiben gerechtfertigt. Wahnsinn.

  3. San Francisco von Chicago (3-13) Mitch Trubisky Trade

Der neue GM John Lynch gleich einmal mit einem sehr guten Move für die 49ers. Mal sehen, ob das so weiter geht.

Es wird Defensive End Solomon Thomas, den die meisten Experten auch für San Francisco vorhergesehen hatten…an #2 halt. Eines der vielen Löcher dürfte damit gestopft sein.

  4. Jacksonville (3-13)

Da sahen viele Experten den Running Back Leonard Fournette. Und das kam tatsächlich wie prognostiziert:

Die „eierlegende Wollmilchsau“ (O-Ton Esume) trifft auf ein mega-talentiertes Team, das das Talent bisher nur sehr selten auch in Leistung umgemünzt hat.

Mit einem top Running Back könnte vielleicht sogar Blake Bortles mal wieder annehmbar aussehen. Wie Zeke Elliott im Vorjahr an Position #4 gewählt – mal sehen, ob er zumindest ansatzweise so einschlagen kann wie der (der gleich mal gratuliert):

 

  5. Tennessee – from Los Angeles Rams (4-12) Jared Goff Trade

Die Titans wurden immer wieder mal genannt, wenn es darum ging, wer nach hinten tradet. Stattdessen gibts WR Corey Davis. What the f? Damit haben auch wieder mal die Wenigsten gerechnet.

Weapons für Marcus MariotO (danke nochmal Roger – der wird nie alt!). Die Titans sehen sowieso schon gut aus in einer schwachen AFC South. Gleich mal die Quoten checken…

  6. New York Jets (5-11)

Für die Jets sieht Nils Müller jetzt DeShaun Watson vorher. Stattdessen wird es Safety Jamal Adams (danke Jets – bringt mir ein paar Euro für den ersten gewählten Defensive Back).

Den sahen viele vorher an Position #2 oder #3, jetzt fällt er den Jets an #6 in den Schoß. Mir gefällts…und Lippo auch:

  7. Los Angeles Chargers (5-11)

Ja….Wide Receiver? Defensive End? Guard? Oder doch best player available?

Es wird ein Target für Phil Rivers. Wide Receiver #1 Keenan Allen war die letzten Jahre häufig verletzt gewesen und dahinter herrschte Schweigen. Mit Mike Williams sollte das jetzt besser werden.

  8. Carolina (6-10)

Eigentlich hieß es, dass da McCaffrey landen könnte – ein Offensiv All Around Weapon. Allerdings sind noch massig Passverteidiger übrig und ist nicht so, dass die Panthers da nicht auch Bedarf haben.

Es wird das offensive Schweizer Taschenmesser (danke an @vermuellert).

  9. Cincinnati (6-9-1)

Patrick Esume zählt mehr oder weniger alle übrigen Spieler auf…und lässt WR John Ross weg. Dementsprechend erschüttert ist er dann auch, als es der wird. Der schnellste Mann im Draft seit Menschengedenken mit all seiner Verletzungshistorie wird ein Bengal.

10. Kansas City von Buffalo (7-9)

Die Chiefs traden sich nach vorne.

Deren Quarterback Alex Smith ist ja auch nicht so der Brüller…und es wird ein Quarterback. Aber nicht DeShaun Watson, den wohl die meisten inklusive mir erwartet hatten, sondern Texas Techs Pat Mahomes. Noch ne Überraschung!

11. New Orleans (7-9)

Und Jan Stecker ordnet Luke Kuechly den Saints zu. Sehr schön. Gut, dass er wieder Teil der Übertragung ist!

Find ich gar nicht! So viel unintentional comedy kann sonst keiner. Aber zurück zum Football:

Die Saints holen den sehnlichst erwarteten Corner Marshon Lattimore, den die Experten viel weiter vorne gesehen hatten.

Bedarf trifft best player available. Oder so. Jedenfalls passt das.

12. Houston via Cleveland – from Philadelphia (7-9) Carson Wentz Trade

So, welchen Quarterback holen die Browns. Wird es das Kirk Cousins Gerücht oder dann doch Watson?

Nein. Noch eine Überraschung: die Texans holen sich innerhalb eines Jahres den zweiten Quarterback der Zukunft. Osweiler hatten sie eh schon kostspielig zu den Browns entsorgt, jetzt wird es wohl Watson!

Wenn man bedenkt, dass die auch Defense spielen können, passt das sehr gut für die Texans. War halt sauteuer, fragt aber keiner mehr danach, wenn (falls) sie dann mal im AFC Finale stehen.

Interessant wirds, wenn es dann mal ein gutes Jahr für Quarterbacks wird…

13. Arizona (7-8-1)

Die Cardinals holen sich Linebacker Haason Reddick. Reuben Foster fällt wohl auch aufgrund seiner versauten Dopingprobe. Der Pick macht Sinn!

 14. Philadelphia – from Minnesota (8-8) Sam Bradford Trade

Jetzt wird es laut dank Heimvorteil der Eagles…vor allem weil Roger ein lokales Highschool Team mitbringt. Um die Buhs abzuschwächen.

Es wird ein Pass Rusher, der für keinerlei Begeisterung sorgt bei Nils Müller und Co.

Eagles-Fan Nils versucht sich den Pick schönzureden. Auch ein bißchen lustig!

Brauchen können die Eagles auf jeden Fall einen Pass Rusher – so gesehen passt das schon.

15. Indianapolis (8-8)

Die können jeden Defender brauchen. Und eine O-Line. Und und und.

Es wird dann auch ein Defender:

Ein Passverteidiger ist bei den Colts nie verkehrt.

16. Baltimore (8-8)

Der wurde es dank seiner Schultern dann doch nicht. Stattdessen wird es DB Marlon Humphrey. Der Pick wurde von einem krebskranken-und-jetzt-geheilten Kind mit Fist Bump verkündet. Schöner Moment!

Mein Tight End OJ Howard in den Top Ten Pick sieht immer lächerlicher aus übrigens. Schön, dass quasi alle anderen Wetten stimmen, um das Defizit zu minimieren… kostet mich ähnlich viel wie bei Manti Teo damals. Aua.

17. Washington (8-7-1)

Jetzt sind die Schultern dran: Pass Rusher Jonathan Allens Fall endet bei Washington.

WENN er fit bleiben kann, ein absoluter Toppick für Washington.

18. Tennessee (9-7)

Die Titans schon wieder. Das erste Team, das zum zweiten Mal picken darf, nachdem die Browns nach hinten tradeten.

CB Adoree‘ Jackson von USC. Jetzt sind wir übrigens an dem Punkt angekommen, wo Spieler gewählt werden, die mir bisher nur im Vorbeigehen präsentiert wurden auf dem Weg zum Draft…

@AdoreeKnows ist übrigens ein netter Twittername.

19. Tampa Bay (9-7)

So, endlich kommt OJ Howard. Der Tight End leider 10 Picks zu spät für mich. Jameis Winston wirds freuen. Nettes Ballfänger-Korps.

Um Bill Simmons zu zitieren: wohl der erste OJ, der nach den Mordvorwürfen gegen den OJ geboren / benannt wurde. „Mutig“ von den Eltern…

Den werden wir dann ausgiebig bei #HardKnocks im Sommer begutachten dürfen.

20. Denver (9-7)

Und es geht gleich ohne Pause weiter: Tackle Garett Bolles kommt mit Kind zu den Broncos. Macht Sinn bei der O-Line Leistung im Vorjahr:

Das Baby ist / war der Star des Drafts bisher.

21. Detroit (9-7)

Linebacker Jarrad Davis unterstützt Pass Rusher Ziggieh Ansah bei den Lions.

22. Miami (10-6)

Noch ein Pass Rusher…Charles Harris (von Jan Stecker bedeutungsschwanger wiederholt, in der Hoffnung, dass sich anschließend einer der beiden Experten äußert…würde ich auch so machen).

23. New York Giants (11-5)

Mittlerweile sind wir bei den guten oder zumindest besseren Teams angekommen.

Die Giants nehmen Evan Engram…einen Tight End. Aber keinen, den die meisten in der ersten Runde gesehen hatten (da fiel häufiger der Name David Njoku).

Ein Mörderspieler einfach…

24. Oakland (12-4)

Der Mann mit der Vergewaltigungsanschuldigung geht zu den Bad Boys nach Oakland (die schon länger nicht mehr bad waren)! Auch eine Überraschung (4.3er Quote auf Draft in der ersten Runde gewesen heute morgen):

Er hat einen Lügendetektor-Test bestanden. Na dann. Die sind ja auch ziemlich genau und wirklich absolut unfehlbar.

25. Cleveland von Houston (9-7) Deshaun Watson Trade

Jetzt ein Quarterback?

Nein. Es wird Safety Jabrill Peppers für die Browns. Auch da haben sie natürlich Bedarf. Wie eigentlich überall.

Wer braucht schon einen Quarterback?! Aber damit ist jetzt auch raus, wo das defensive Schweizer Taschenmesser (die Frage von @vermuellert Nils Müller aus meiner Preview ist damit beantwortet) landet.

Jan Stecker: „Die Cleveland Browns bisher….das ist ne Verstärkung für die Browns!“

Nochmal danke ran!

26. Atlanta von Seattle (10-5-1)

Dann fiel ihm nicht auf, dass Atlanta sich den Pick von Seattle geholt hat. Es ist halt schon spät, aber dafür umso lustiger.

Atlanta holt sich dafür Pass Rusher DE Takkarist McKinley mit dem ertradeten Pick. Und ein Bild von dessen Oma. Die starb wohl, nachdem er ihr versprochen hat, dass er in die NFL kommt. Aha. Macht jetzt nicht den normalsten Eindruck der Mann.

27. Buffalo von Kansas City (12-4) Mahomes Trade

Die Bulls kommen jetzt rein 🙂 (danke Jan S.!).

Die Experten sind sich uneinig, wen die Bills wollen. Liegt daran, dass die ja schon schon viel früher dran gewesen wären und die dort vorgesehenen Spieler alle schon weg sind.

Es wird: CB Tre’Davious Whit von LSU.

28. Dallas (13-3)

Es gibt keine Chips mehr für mich, aber ich hätte trotzdem noch Hunger. Da hilft es erst recht nicht, dass die Cowboys Defensive End TACO Charlton holen.

Selten, dass die Cowboys einen Defender holen. Aber Bedarf ist auf jeden Fall da.

 

29. Cleveland von Green Bay (10-6)

Die vielen Packers-Fans hierzulande fieberten auf diesen Pick hin…um dann enttäuscht zu werden:

Die Browns wollten jetzt doch wohl mal einen Quarterback.

Dachte ich…aber nein: der dritte Tight End geht vom Board: David Njoku wird zusammen mit Gary Barnidge ein top Duo bilden. Bräuchten sie nur noch jemand, der ihnen den Ball zuwirft. Oh well…

30. Pittsburgh (11-5)

Der Bruder von JJ Watt, TJ Watt, hat selbst gleich aufgelöst, bevor Roger verkünden konnte:

Wenn er auch nur halb so einschlägt wie JJ in Houston, dann wird das sehr ansehnlich bei den Steelers.

Das Bruderduell steht an Weihnachtsfeiertag #1 an. Must see TV (wenn beide unverletzt sind, was fast schon ungewöhnlich wäre) und zufällig eh schon das Monday Night Game:

 

31. San Francisco via Seattle von Atlanta (11-5) McKinley Trade

Es wird LB Reuben FRoster (laut Roger Goodell).

Der Einfrierer mit dem durchgefallenen Drogen- oder Dopingtest (beziehungsweise dem diluted sample). Andernfalls wäre er wesentlich weiter vorne weggegangen.

Dazu noch die Charakterbedenken – Stichwort Krankenhaus – und es wird spannend werden, ob er neben dem Feld so stark ist wie darauf.

32. New Orleans – from New England (14-2) Brandin Cooks Trade

Der letzte der ersten Runde wird Tackle Ryan Ramczyk. Der Pick, den die Saints von den Patriots für Brandin Cooks bekommen haben.

Damit endet Runde 1 um kurz vor 06:00 Uhr mittelfränkischer Ortszeit. Morgen dürfen dann zuerst die beiden Teams, die aus der ersten Runde gedrafted haben: zunächst die Packers und anschließend die Seahawks.

Die Highlights aus meiner Sicht waren klar das Baby für Denver, der Pick des krebsgeheilten Jungen für die Ravens und die Oma im Bild. Aber beides weniger skurril als Tunsils Gasmaske im Vorjahr…

 

 

 

2 Gedanken zu „Das Draftlogbuch 2017

  • 17. Juli 2017 um 15:36
    Permalink

    This page is pretty involving. I may certainly be coming back to your site.

    Antwort
  • 11. August 2017 um 2:03
    Permalink

    This is great material. Among the best subject material We’ve found at this time. Carry on the great work.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

Falls es gefällt - gerne weiterverteilen ;)

Facebook
Twitter
RSS
Follow per Email
Google+
YouTube
Instagram