Woche 1 – Raiders @ Titans

Folgen / Teilen:
Facebook
Twitter
RSS
Follow per Email
Google+
YouTube
Instagram

Wir sind mit vollem Programm zurück – Jaaaaaaa!

Eigentlich war statt Tennessee Titans – Oakland Raiders die Partie Miami DolphinsTampa Bay Buccaneers für die #ranNFL Übertragung vorgesehen gewesen. Allerdings verhinderte Hurrikan Irma die Austragung und so wurde es diese wesentlich attraktivere Partie zwischen dem allseits bekannten Geheimtip 2017 (Titans) und dem des Vorjahres (Raiders), der jetzt zu einem Mitfavoriten auf den AFC-Sieg gilt.

Das zweite Spiel wird es übrigens künftig nur in einer separaten Nachbetrachtung geben, nachdem mein Beruf, der im Gegensatz zu der Geschichte hier tatsächlich Geld einbringt, mir die freien Montage diese Saison verhindert.

Der Spielbericht Titans – Raiders

Die Titans kamen gleich mit einem „Bang“ aus der Kabine: ein Onside Kick beim Kickoff. Wenns klappt, bist Du der Held, in diesem Fall…Eher nicht. Die Raiders bekamen den Ball direkt an der Mittellinie und standen nach einem Marshawn Lynch Lauf und zwei Pässen direkt vor der Endzone der Titans. Ein Pass auf WR Amari Cooper und der wurde von seinen Mitspielern irgendwie in die Endzone geschoben. Was für ein Anfang der Raiders!

Die Titans machten allerdings gleich im Anschluss klar, warum sie in diesem Jahr so viele auf dem Zettel haben: QB Marcus Mariota „orchestrierte“ einen Touchdown-Drive, den er am Ende selbst mit dem Ausgleich krönte.

Zum Ende des Viertels gab es die Amari-Cooper-Fehler-Festspiele: Er schaffte es 3 Mal in Folge den Ball direkt vor oder in der Endzone fallen zu lassen – und alle Bälle holt er sonst im Schlaf.

Den Ball kurz vor der Endzone nicht Marshawn Lynch geben, sondern werfen… Da war doch was (die Älteren werden sich erinnern) im Super Bowl XLVIIII (oder so – mein Römisch ist grad etwas eingerostet).

Einen Drop davon zeigt uns die NFL hier (stattdessen nur ein Field Goal zum 10:7):

In einer unterhaltsamen 1. Halbzeit gabs punktetechnisch nur noch Field Goals auf beiden Seiten zu bestaunen, aber eine sehr ausgeglichene Partie mit Highlights auf beiden Seiten.

Der für den etwas fülligeren verletzten Polen Sebastian Janikowski aufgelaufene italienisch Kicker Giorgio Tavecchio verwandelte gleich zwei Mal – das 2. sogar aus 52 Yards. Eine Mulitkulti-Veranstaltung. Damit 13:10 Raiders zum Pausentee.

Auch im 3. Viertel ging es hin und her – jedoch ohne Touchdown: Jedes Team traf einmal und so gings mit 16:13 Raiders plus Ballbesitz ins letzte Viertel.

Diesen Drive nutzten die Raiders, um ein Two-Score-Game aus der Partie zu machen: Der bis dahin eher unauffällige WR Seth Roberts fing einen Carr-Pass über die Mitte zum 23:13 für die Gäste.

Die Titans punteten nur und so langsam wurde es eng in der „Crunchtime“.

Oakland machte das, was man in so einer Situation tut – die Uhr herunterspielen. Das klappte vorzüglich und so geriet der Sieg für Tennessee Stück für Stück außer Reichweite.

Ein Field Goal verkürzte zum 16:23, aber die Raiders nahmen anschließend massig Zeit von der Uhr und das vierte Field Goal der Raiders von „Backup-Kicker“ Tavecchio entschied eine Minute vor dem Ende zum Endstand von 16:26.

Ein alles in allem absolut verdienter Sieg für die Raiders, die vor allem offensiv besser aussahen als die Titans.

TV-Kritik #ranNFL Pro7

 

 

 

 

Die TV-Kritik

Heute durfte zum ersten Mal der „Stareinkauf“ Sebastian Vollmer neben Patrick Esume ran. Was mich fast überrascht hat: Normalerweise hört man bei Spielern, die eine Zeit lang in Amerika waren, immer einen deutlichen Akzent. Bei Sebastian Vollmer war das vergleichsweise selten zu  bemerken (er meinte auch, dass er sich anstrengt, als die Sprache später darauf kam).

Er war offensichtlich in die Buschi-Kommentatorenschule gegangen, weil er zunächst relativ viel erklären wollte – auch Sachen, die wohl einem Großteil der Zuschauer schon lange in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Neiiiinnnn. Das hat er nicht wirklich gesagt ?!

Also ich habs zumindest nicht gehört. Aber wenn es im Internet steht, muss es ja wahr sein (dass er es gesagt hat, nicht die Aussage selbst).

Abzug für Vollmer wegen Unnecessary Roughness 😉

Dank @Lippo_kratis konnte ich mittlerweile die fragliche Stelle auch ansehen. Er sagt Verlierer und mehr in so einem Nebensatz, aber… DAS GEHT GAR NICHT 🙂

Patrick Esume machte manchmal einen Tick zu viel und bediente sich des ein oder anderen S-Worts (was mich nicht störte, da mein Kind im Bett war und ich das selbst zu oft nutze), aber ansonsten eine gute Kombi, auf die man sich wieder freuen kann.

Keine Pizza- und Klodiskussionen mehr. Hurra!

Die Übertragung hat Lust auf mehr gemacht – falls das überhaupt möglich ist – und auch in der Timeline war quasi keine Kritik zu lesen (das war tatsächlich schon anders).

Endlich steht Football wieder im Mittelpunkt bei der ersten Combo!

Danke!

 

Überraschungsei NFL

 

 

 

 

 

Die Überraschung der Woche

Houston Texans – Jacksonville Jaguars 7:29

Die Jacksonville Jaguars gewinnen im flutgeschädigten Houston – und zwar nicht irgendwie, sondern sie sorgen für ein Debakel der Texans.

Neuzugang DE Calais Campbell, den ich in den Vorschauen der Jax und Cards als wirklich wichtigen Zu-/Abgang genannt habe, lieferte eine Wahnsinnshälfte ab:

Insgesamt kam er dann auf 4 Sacks.

Bereits im 3. Viertel kam Top-Draftpick QB DeShaun Watson für den dauernd am Boden liegenden Macho Man Tom Savage (Copyright by Bill Simmons).

Er schaffte zwar seinen 1. NFL-Touchdown (natürlich auf Nuk Hopkins), aber prompt ließ die Defense den nächsten der Jaguars zu. Ein Desaster und so wohl von fast niemand erwartet.

Der 2. Platz: Geht an die Cincinnati Bengals, die spielten wie in den 80ern – nämlich katastrophal. Gegen ein von Verletzungen geplagtes Durchschnittsteam aus Baltimore schaffte man keinen einzigen Punkt und verlor sang- und klanglos 0:20. Unglaublich.

 

Pro7 #ranNFL Kickoff

 

 

 

 

Das Twitteruniversum

Super Photoshop @bringbeer77 !

Bei Vollmer sieht man auf dem Bild gar nicht, dass er 30 Kilo abgenommen hat. Aber ist ja schon ein älteres Bild, da es noch schwarzweiß ist.


Wenn wir etwas wissen, dann, dass die NFL Trailer kann. Nice !


DeShone Kizer, der letzte in einer langen Reihe hoffnungsvoller Franchisequarterbacks in Cleveland, führte sich in seinem ersten NFL-Start gegen die Steelers zumindest gut ein:

Er freute sich zurecht und springt aus dem Stand 8 Meter hoch. Mindestens:

Das wars zum Auftakt! Spätestens nächste Woche gibt es Nachschub – bis dahin:

Play Ball!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

Falls es gefällt - gerne weiterverteilen ;)

Facebook
Twitter
RSS
Follow per Email
Google+
YouTube
Instagram