Saisonvorschau Kansas City Chiefs 2017

Die letzte Lombardi Trophy:

IV – 1970 (gleichzeitig die einzige)

Abgänge:

QB Nick Foles und RB Jamaal Charles sind weg. Beides keine wirklich großen Verluste:

Foles war Backup und Charles ist mittlerweile zu alt und verletzungsanfällig.

Zugänge:

Da blieb man relativ ruhig – anscheinend „never change a winning team“. Running Back CJ Spiller wurde bei allen Stationen bislang viel Potential bescheinigt, das er dann nicht allzu oft zeigte.

Nose Tackle Bennie Logan kam aus Philadelphia – Andy Reid hat noch Verbindungen an seine alte Wirkungsstätte.

Draft:

Die Chiefs lieferten eine der größten Überraschungen des Drafts: in Runde #1 tradete man auf Platz 10, um sich mit QB Patrick Mahomes den Passer der Zukunft zu sichern. Der spielte bei Texas Tech jedoch ein komplett anderes System als es die Chiefs mit den kurzen und megakurzen Pässen tun. Mal sehen, wie das ausgeht.

In Runde #2 holte man einen Pass Rusher mit DE  Tanoh Kpassagnon (viel Erfolg bei der Aussprache) von Villanova.

Der Star:

In dem Fall sicher nicht der Quarterback, auch wenn Alex Smith vor Äonen mal der Nummer 1 Pick Overall war (2005…gute 20 Picks vor Aaron Rodgers).

Man könnte wohl für Tight End Travis Kelce argumentieren, der immer mal durchscheinen lässt, dass er gerne Gronk 1b wäre. Aber das Original schlägt so schnell keiner, obwohl Kelce auf dem Feld wirklich stark war letzte Saison.

Für mich ist es das Duo Eric Berry und Marcus Peters. Beides eheamlige First Round Picks (2010 Berry, 2015 Peters), die diesem Status absolut gerecht werden. Es war ein Genuss, ihnen im Vorjahr zuzusehen und beide wurden vollkommen zurecht ins AllPro 1st Team gewählt.

Bei Berry kommt auch noch eine überstandene Krebserkrankung hinzu, was einen noch mehr mitfiebern lässt. Blöderweise riss er sich im ersten Saisonspiel beim Sieg in New England die Achillessehne, so dass er diese Saison nicht mehr spielen kann. Hoffentlich kommt er nächste Spielzeit zurück!

Der Coach:

Andy „das Walross“ Reid ist mittlerweile auch schon wieder 4,5 Jahre in Kansas City, nachdem er zuvor mit den Philadelphia Eagles auch schon den Super Bowl erreicht (und gegen die Patriots verloren) hatte.

Er ist immer für Überraschungen im Game Management gut – meist für die Fans der Chiefs eher haarsträubende.

Trotz dieser Defizite finde ich ihn sympathisch und in der Hauptrunde spielen seine Teams üblicherweise auch gut.

Wie er jedoch den Übergang vom super-konservativen Gameplan mit Alex Smith zum komplett anderen Stil um Mahomes hinbringen will, ist mir noch ein Rätsel.

Mein Tip im Vorjahr: 10-6

Tatsächlich: 12-4

Bis zur Bye Week in Woche 5 wusste man noch nicht so genau, wohin es mit den Chiefs geht. Zwei Heimsiegen gegen schlechte Teams (Chargers knapp, Jets deutlich) standen zwei Auswärtsniederlagen gegen bessere Mannschaften (knapp gegen Houston und katastrophal in Pittsburgh) gegenüber.

Es folgte eine Siegesserie von 5 Spielen und am Ende stand ein top Record.

Punktgleich mit Oakland, aber aufgrund des direkten Vergleichs vorne, holte man sich die AFC West und eine Bye Week.

Gegen Pittsburgh fehlte jedoch die Offense in den Divisionals und man schied letztendlich knapp aus.

Die unfehlbare Prognose für 2017: 11-5

Es wird ein Jahr des Umbruchs werden. Der sollte aber bei den Chiefs besser klappen als bei vielen anderen Teams, weil die meisten Teile an ihrem Platz sind.

Dazu ein Heimvorteil in Arrowhead, der die Bezeichnung auch verdient.

Allerdings riss sich Starting Running Back Spencer Ware das Kreuzband in der Preseason; es wird sich zeigen, wie sehr sein Ausfall schmerzt. Beim Sieg am ersten Spieltag klappte das ganz gut – Ersatzmann Hunt holte nach einem Fumble bei seinem ersten NFL-Carry insgesamt noch drei Touchdowns. Besser gehts fast nicht.

Ich habe einen engen Dreikampf mit den Raiders und Broncos um den Divisiontitel und eine WildCard. Mit der Qualifikation für die Chiefs.

Die Vorschau aus Fansicht

von Mario Wilde

Offense

Mit der Entlassung von WR Jermey Maclin und RB Jaamal Charles überraschten die Chiefs noch vor dem Start der Pre-Saison den Großteil der Kingdom-Fans.

Für die Saison 2017/2018 bleibt abzuwarten, ob die starken Leistungen von WR Tyreek Hill und TE Travis Kelce erneut abgerufen werden können. Mit den Drafts von QB Patrick Mahomes und RB Kareem Hunt konnten zwei vielversprechende Neuzugänge für die Offense verpflichtet werden. Insbesondere Mahomes überzeugte in den bisherigen Preseason-Spielen, wodurch er sich völlig zurecht den zweiten Platz hinter Alex Smith sicherte. Mit Mahomes dürften die Chiefs über den wohl besten Backup-QB der NFL verfügen.

Mit dem Wechsel von Hill in die reguläre Offense bleibt abzuwarten, ob die Chiefs auch die kommende Saison mit ihren Special Teams punkten können. Das Team der Receiver verfügt über viel Potential auch 2017/2018 Druck nach vorne auszuüben. Entscheidet wird sein, inwieweit es der Offense-Line der Chiefs gelingt, Smith genügend Raum und vor allem Zeit zu verschaffen, so dass die Key-Player auch entsprechend in Szene gesetzt werden können. Die Verpflichtung von Cameron Erving dürfte aber für mehr Stabilität in der O-Line der Chiefs sorgen.

Der verletzungsbedingte Ausfall von Spencer Ware ist ziemlich bitter, bietet aber für den Rookie Hunt die Möglichkeit seine Fähigkeiten schon zu Saisonbeginn unter Beweis zu stellen.

Defense

Die Rückkehr von Justin Houston dürfte das Backfield der Chiefs deutlich stärken. Allerdings wird die Defense von Bob Sutton bereits in der Saisonvorbereitung durch zahlreiche Verletzungen heimgesucht. Es wird sich zeigen inwieweit die All-Pro Defense Backs Eric Berry und Marcus Peters erneut an ihre gezeigten Leistungen anknüpfen können. Auch die Verletzungen von Nelson und Lampkin schwächen das Backfield der Chiefs.

Im Verlauf der Pre-Saison Spiele zeigten sich noch deutliche Schwächen in der Laufverteidigung der Chiefs. Es wurde auch sehr deutlich, dass die zweite Garde der Chiefs noch nicht mit den Leistungen der Starting Crew mithalten können.

Der Saisonstart gegen New England wird sehr schwer werden (konnte jedoch sensationell gewonnen werden!). Doch der Einzug in die PlayOffs dürfte auch dieses Jahr zu schaffen sein. Halten sich die Verletzungen der Key-Player in Grenzen ist alles möglich !

Folgt Mario hier bei Twitter:

NFL Kansas City Chiefs Vorschau Preview

 

 

 


Die Vorschau 2016:

Die letzte Lombardi Trophy:

IV – 1970 (gleichzeitig die einzige)

Mein Tip im Vorjahr:

8-8 und der dritte Platz in der AFC West.

Tatsächlich:

11-5. Die Saison verlief erstaunlich gut für die Chiefs – wenn man vom Anfang absieht. Nach 6 Spielen hieß es 1-5 und Star Running Back Jamaal Charles hatte sich das Kreuzband gerissen. Aber anschließend wurden 10 Spiele in Folge gewonnen – 11, wenn man den Shutout in der Wildcard Runde gegen die mehr als harmlosen Texans beim 30:0 mitzählt.

Das Ende kam dann bei den Patriots in der Divisional Round, wo man halbwegs mithielt, aber letztendlich trotzdem ausschied.

Das Highlight der letzten Saison

11 Siege in Folge – das schaffen nur wenige Teams. Ab gut der Hälfte lief es einfach rund für die Chiefs.

Mein Tip für 2016:

10-6. Die Chiefs haben objektiv gesehen nicht abgebaut und bekommen einen hungrigen Jamaal Charles zurück. Ich tippe Punktgleichheit mit den Oakland Raiders und Platz 2 in der Division.

 

Die Vorschau 2015 liegt auch noch rum:

Der Vorschau 2015:

Spitzname:

Kein gesonderter Spitzname bekannt.

Größte Erfolge der letzten Jahre:

Playoff-Qualifikation 2003, 2006, 2010, 2013. Und jeweils zügig raus.

Letzte Saison:

9 Siege – 7 Niederlagen

Stars der Chiefs:

RB Jamaal Charles zählt zu den Top 3 der Liga. Und das, obwohl sich die Gegner dank des Systemquarterbacks Alex Smith (der nur kurze Pässe werfen kann), voll auf ihn konzentrieren können. Selbst ein Kreuzbandriss 2011 warf ihn nicht aus der Bahn.

Mittlerweile steht er kurz vor der magischen 30-Jahre Marke, wo die meisten RB dann schnell abbauen.

Mit TE Travis Kelce schaffte ein vor der Saison nur den Fantasy Football Insidern geläufiger Spieler den Durchbruch. Von ihm erwartet man große Dinge diese Saison.

Ansonsten finden sich die besseren Spieler der Chiefs vorwiegend in der Defense.

Dazu gehört auch S Eric Berry, bei dem in der Vorsaison Krebs (Hodgkin’s lymphoma, was auch immer das auf deutsch heisst) festgestellt wurde. Da trat Football natürlich erst einmal in den Hintergrund.

Seine Rückkehr feierte er Mitte August im Preseason Spiel bei den Arizona Cardinals. Die verschafften ihm zurecht eine vielumjubelte Rückkehr. Die Feel-good Story in der Sommerpauase 2015.

Coach:

Andy Reid war 13 Jahre in Philadelphia als Head Coach der Eagles beschäftigt, bevor er dort 2012 trotz durchgängig überdurchschnittlicher Ergebnisse gefeuert wurde.

Lange war er nicht arbeitslos – er wurde umgehend von den Chiefs verpflichtet.

Ziel:

Die Chiefs sind vor allem zu Hause im Arrowhead-Stadion eine Macht. Die Fans dort liefern sich seit Jahren mit Seattle einen Wettstreit, wer das lauteste Stadion der Liga hat.

Die Playoff-Qualifikation ist in einer starken AFC West das Ziel, allerdings dürfte das nicht leicht werden.

Kontroversen:

Kansas City ist ein beschauliches Städtchen, wo es weniger Probleme als im Rest des Landes gibt. Ähnlich verhält es sich auch mit den Chiefs. Probleme werden vorwiegend auch intern geregelt und die Presse ist bei weitem nicht so sensationsgierig wie andernorts, was für ruhiges Arbeiten sorgt.

Gut zu wissen:

Die Chiefs haben in der vergangenen Saison das Kunststück geschafft, keinen einzigen Touchdown eines Wide Receivers zu verzeichnen. Der vermeintliche Top-WR Dwayne Bowe (zumindest wurde er so bezahlt) enttäuschte wie der Rest des Receiver Corps. Einzig der oben angesprochene TE Travis Kelce brachte es auf 6 TDs.

Tip für 2015:

8-8 und der dritte Platz in der AFC West.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
Twitter
RSS
Follow per Email
Google+
YouTube
Instagram